Gewalt gegen Frauen

Gewalttätige Männer und ihre Vorgangsweise/Strategien:

Folgende Auflistung steht hier, damit betroffene Frauen anhand dieser konkreten Beschreibung in einer ersten Selbstwahrnehmung ihre Situation oder die einer nahe stehenden betroffenen Person analysieren können. Ich arbeite regelmäßig mit geschlagenen und misshandelten Frauen und dass Gott sei Dank so erfolgreich, dass 90% der Klientinnen wieder in ihre natürliche Würde finden, mit den traumatischen Erlebnissen nicht nur abschließen können, sondern sie sogar in Kraft und Mut transformieren können. Und ich möchte hier eines ganz klar festhalten: Es gibt keine Rechtfertigung oder Ausrede dafür, dass ein Mann eine Frau schlagen dürfte!

Ganz egal ob der Mann psychisch schwer gestört ist, sich in die Enge getrieben gefühlt hat oder selbst in seinem Mann-Werdungsprozess zu kurz gekommen ist, es ist schlicht weg nie zu akzeptieren, dass eine Frau von einem Mann geschlagen wird! Körperliche Gewalt ist natürlich auch in umgekehrten Fall nicht gut zu heißen, aber dennoch besteht ein „gewaltiger“ Unterschied darin, wenn ein „Mann“ eine Frau schlägt.

Als Systemikerin weiß ich natürlich sehr genau um die möglichen zugrunde liegenden Dynamiken, die von Frauen bewusst oder unbewusst ausgelöst werden können und die Männer aggressiv werden lassen. Und dennoch kann diese Tatsache nicht als „Entschuldigung“ für derartiges Verhalten missbraucht werden. Zu körperlicher Gewalt seitens des Mannes kommt es mitunter auch, wenn bei der Frau keine „Auslöser-Dynamik“ mitgebracht wird! Festzustellen welche von den zahlreichen möglichen Dynamiken tatsächlich zutrifft und welcher Teil wohin gehört um ihn schließlich aufzulösen, ist die notwenige Arbeit um nachhaltigen Musterausstieg zu ermöglichen und Wiederholungen weitgehend auszuschließen.

Wenn einer Frau so etwas einmal oder mehrfach widerfahren ist, dann ist eine längerfristige systemische Bearbeitung dringend erforderlich und gleichzeitig gepaart mit anderen Maßnahmen wie Körperarbeit unter entsprechender Anleitung das beste Konzept, welches ich für diese Thematik je kennen gelernt habe.

Woran es wirklich liegt, dass ein Mann eine Frau schlägt, kann tausende Gründe haben (die gar nichts oder sogar sehr viel mit der Frau zu tun haben können), aber eines ist in solch einem Fall immer zutreffend: eine geschlagene Frau ist dringend aufgerufen, an ihrem Selbstwert und ihrer Selbstliebe zu arbeiten. Denn eine Frau die über einen gesunden Selbstwert verfügt, lässt sich so was schlicht weg nicht bieten und handelt mit der absoluten Gewissheit, dass sie so etwas nicht verdient hat. Häufig zeigen Frauen ihre gewalttätigen Männer nie oder viel zu spät an und begründen das dann oft damit, dass sie ihn vor dem Gefängnis oder der Strafe schützen wollten. Man kann hier sehr deutlich erkennen, dass eine solche Frau sich selbst völlig aus den Augen verloren hat, was den Selbstschutz und die eigene Wichtigkeit betrifft. Es ist ein weit verbreitetes Reaktionsmuster, dass Opfer reflexartig versuchen ihre Täter zu schützen oder mit ihnen Mitgefühl haben. Das liegt keineswegs daran, dass solche Frauen dumm sind oder es nicht anders wollten, sondern es hat vielmehr damit zu tun, dass es eine unglaublich traumatische und ambivalente Schocksituation ist, wenn der Täter aus den eigenen Reihen kommt, also eine Person ist, die aus einem emotionalen Nahe- bzw. Vertrauensverhältnis stammt. Gerade noch hat man diesem Menschen voll vertraut und ihn geliebt, im eigenen Herzen sind noch alle schönen und verbindenden Erlebnisse voll präsent, und im nächsten Moment ist derselbe Mensch plötzlich der Feind, die Ausgeburt des Bösen, vor der man sich schleunigst in Sicherheit bringen muss!

Es gibt aber auch noch andere Hintergründe, warum man als Frau nicht „rechtzeitig“ bzw. „unmittelbar“ den Ausstieg aus einer derartigen Beziehung schafft. Hierbei ist die systemische Arbeit ebenso wie intrapersonelle Methoden unvergleichlich hilfreich.

Hinzukommen können dann noch „Ausgeliefert sein“ auf wirtschaftlicher Ebene bzw. die Angst die gemeinsamen Kinder zu verlieren und vieles mehr. Und wenn man liebt, dann schleichen sich auch noch so hinderliche Gefühle wie verzweifelte Hoffnung, dass doch noch alles gut wird ein. Aus all dem findet man nur gut heraus, wenn man sich in professioneller Arbeit den eigenen Resonanzen stellt und diese gewillt ist ernsthaft und konsequent aufzulösen. Noch hinter jeder derartigen Geschichte, hat sich eine dazu passende Dynamik in der betroffenen Frau finden lassen, die es ihr so schwer gemacht hat, rechtzeitig zu erkennen und aus einer derart destruktiven Beziehung auszusteigen. Oft führen emotionale, unaufgearbeitete Verstrickungen und Entbehrungen aus der Kindheit zu derartigen Abhängigkeiten, die im schlimmsten Fall das Leben kosten können!

Es ist wichtig die Vorgehensweise der Täter zu durchschauen, damit man wieder einen klaren Blick für sich selbst bekommt und sich nicht mehr unterjochen und manipulieren lässt. Nachstehend finden Sie daher die Strategie und Vorgehensweisen solcher Menschen beschrieben:

In 8 Schritten zu einer gedemütigten und gebrochenen Frau!

  1. Finde heraus was ihre größten Wunden bzw. Selbstwertmängel, Unsicherheiten, und Sehnsüchte sind.

  2. Verkaufe ihr, dass DU allein der Heilsbringer und Erfüller aller ihrer Sehnsüchte bist, der so was „Mangelhaftes“ wie sie genug liebt um ihr all den Schmerz zu nehmen.

  3. Wenn Sie ihr Herz weit genug voller Vertrauen – am besten bedingungslos – geöffnet hat, dann verletze sie, demütige sie, schlage sie, tritt ihr mit Worten und Schlägen dort hin, wo sie am wundesten ist und mach ihr blitzschnell klar, dass das jetzt alles allein ihre Schuld war, dass sie es war die dich dazu veranlasst – ja mit ihrem Fehlverhalten förmlich gezwungen hat, so was Grausames zu tun.

  4. Wehrt sie sich dagegen, weil ihr Verstand und ihr verbliebener Selbstwert noch genug Kraft zum Widerstand gibt, verletze und erniedrige sie noch mal, aber vor allem, drohe ihr damit sie zu verlassen, und damit, dass sie sowieso niemand mehr lieben wird und sie ohne dich verloren ist, bis sie es glaubt.

  5. Wehrt sie sich immer noch, dann mach ihr völlig absurde und aus der Luft gegriffene Vorwürfe, damit sie erneut damit beschäftigt wird, zu überprüfen ob sie nicht doch irgendwo Schuld an deinem aggressiven Verhalten hat.

  6. Ab Schritt 2-4 nutze ihre Arbeitskraft und Hingabe nach und nach mehr aus, mache dich zum Zentrum ihres Universums, sodass sie es als Belohnung empfindet, wenn sie für dich etwas tun kann, und beschäftige sie nachhaltig mit der Erfüllung deiner Bedürfnisse.

  7. Entmündige sie spätestens jetzt, indem du ihr Liebe vorgaukelts, dass DU als einziger weißt, welche ihrer Bedürfnisse berechtigt und angemessen sind und welche nicht

  8. Wenn Du sie genug ausgesaugt, gedemütigt, benutzt und funktionalisiert hast, dann verlasse sie demonstrativ und drehe im gemeinsamen gesellschaftlichen Umfeld (Freundeskreis, Familie, etc.) den Spieß um. Behaupte alles was DU ihr zugefügt hast, hätte sie getan und in „Wahrheit“, hat sie dich zur Scheidung genötigt. Den endgültigen Todesstoß verpasst Du ihr, indem Du es schaffst so überzeugend zu  bluffen, dass sogar ihre eigene Familie oder ihre „besten Freundinnen“ auf dich reinfallen und gegen sie vorgehen. Ein geschwächtes Tier vom Schutze seiner Herde zu trennen, ist immer hochwirksam und tödlich!

Wenn Sie feststellen, dass Teile oder sogar das Gesamte auf ihre Partnerschaft zutrifft, dann sind sie eine betroffene Frau und sollten sich dringend und unverzüglich professionelle Hilfe angedeihen lassen, und konsequent an sich arbeiten um da heraus zu finden! Lernen Sie wieder die eigene Verantwortung für sich und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und sie werden sehen, dass das Leben noch viel Freude für Sie bereithält – egal wie schlimm es jetzt auch scheinen mag.

Selbstverständlich gilt für jegliche Arbeit die absolute Schweigepflicht!